Hörbuch  Einschätzung

Wittgenstein
Elisabeth Gutjahr

 Umschlag Ein Vermächtnis? Vielleicht. In jedem Fall eine eindruckvolle Reise in zerklüftete Gedankenlandschaften.
> ausführliche Kritik >

Das Hörbuch
Mit seiner letzten Arbeit, die wie ein Vermächtnis anmutet, folgt Klaus Löwitsch Wittgensteins Gedankengängen bis an die Grenzen der Sprache, die immer auch die Grenzen der eigenen Welt bedeuten. Der Höreindruck führt wie eine Gratwanderung auf dem schmalen, kargen Lebenspfad Wittgensteins durch eine poetisch fantastische und zugleich beunruhigende Landschaft mit Texten von Tagore, Douglas, Dowson, Rilke, Saunders, Trakl, Gutjahr und Löwitsch selbst.
Kein Gipfelstürmen, keine Sensationen, stattdessen Wortfolgen wie Gebete, ein Steinbruch des Unbegreiflichen. Löwitsch verbindet die so unterschiedlichen Fundstücke zu einem innigen Monolog und evoziert fiktive Begegnungen, die Wittgenstein, den wohl berühmtesten Philosophen des 20. Jahrhunderts, neu entdecken lassen.

 Umschlag  Button Bestellen
Bestellen bei "Amazon.de"

Lesen Sie auch
Einschätzung

 Button Links
Verlegt bei Solo Hörbuch-Verlag
Werbung
 Einkaufen bei: Amazon.de
 
 
 
Werbung
Copyright Texte und Bilder 2001 - 2007 Literaturkritiken.de oder Lizenzgeber, falls angegeben.
Lesen Sie auch:
FilmHai.de: Film, DVD, Kinostarts und Filmstarts